Uf Mar, Kai Islands - Batam
14.07.2022 - 28.09.2022

Indonesien

Indonesien (indonesisch Indonesia) ist ein Inselstaat in Südostasien. Mit seinen über 274 Millionen Einwohnern ist Indonesien der viertbevölkerungsreichste Staat der Welt sowie der weltgrößte Inselstaat. Indonesien ist außerdem das Land mit der weltweit größten Anzahl an Muslimen.

Indonesien zählt zum größten Teil zum asiatischen Kontinent, sein Landesteil auf der Insel Neuguinea gehört jedoch zum australischen Kontinent. Indonesien grenzt auf der Insel Borneo an Malaysia, auf der Insel Neuguinea an Papua-Neuguinea und auf der Insel Timor an Osttimor.

Die Landfläche Indonesiens verteilt sich auf 17.508 Inseln, von denen 6.044 bewohnt sind. Die Hauptinseln sind Sumatra, Java, Borneo (indonesisch Kalimantan), Sulawesi und Neuguinea. Indonesien erstreckt sich in nord-südlicher Ausdehnung über 1882 km und in west-östlicher Ausdehnung über 5114 km.

Auf der Insel Java lebt mehr als die Hälfte der Einwohner Indonesiens. Hier befindet sich auch Indonesiens Hauptstadt Jakarta mit ihren etwa zehn Millionen Einwohnern. Aufgrund des ansteigenden Meeresspiegels ist eine neue Hauptstadt namens Nusantara auf der Insel Borneo geplant.

Der indonesische Archipel ist mindestens seit dem 7. Jahrhundert eine wertvolle Handelsregion, als Srivijaya und später Majapahit mit Unternehmen aus Festlandchina und dem indischen Subkontinent Handel trieben. Lokale Herrscher absorbierten nach und nach ausländische Einflüsse aus den frühen Jahrhunderten, und hinduistische und buddhistische Königreiche blühten auf. Sunnitische Händler und Sufi-Gelehrte brachten den Islam, während das Christentum von europäischen Missionaren verbreitet wurde. Obwohl die Portugiesen, Franzosen und Briten irgendwann auch regierten, waren die Niederländer während eines Großteils ihrer 350-jährigen Präsenz auf dem Archipel die wichtigste Kolonialmacht. Das Konzept ”Indonesiens” als Nationalstaat entstand im frühen 20. Jahrhundert und gipfelte später in der Proklamation der indonesischen Unabhängigkeit im Jahr 1945. Allerdings erkannten die Niederländer erst 1949 die Souveränität Indonesiens nach einem bewaffneten und diplomatischen Konflikt an.

Indonesien besteht aus Tausenden von verschiedenen einheimischen ethnischen und Hunderten von Sprachgruppen, wobei Javanisch die größte ist. Unter dem Motto ”Bhinneka Tunggal Ika” (”Einheit in Vielfalt”, wörtlich ”viele und doch eins”) hat sich eine gemeinsame Identität entwickelt, die sich durch eine Landessprache, kulturelle Vielfalt, religiösen Pluralismus innerhalb einer mehrheitlich muslimischen Bevölkerung und eine Geschichte definiert des Kolonialismus und der Rebellion dagegen. Die Wirtschaft Indonesiens ist die 17. größte der Welt nach nominalem BIP und die 7. größte nach Kaufkraftparität. Es ist eine Regionalmacht und gilt als Mittelmacht in globalen Angelegenheiten. Das Land ist Mitglied mehrerer multilateraler Organisationen, darunter der Vereinten Nationen, der Welthandelsorganisation, der G20, und Gründungsmitglied der Bewegung der Blockfreien, der Vereinigung Südostasiatischer Nationen, des Ostasiengipfels und der Organisation für Islamische Zusammenarbeit.
Quelle: Wikipedia, https://de.wikipedia.org/wiki/Indonesien

Weiter